Suche
Close this search box.

EN

strich_grun

Azercaner diskutieren Möglichkeit der Erhaltungszüchtung

Aufgabe Bundessortenamt kritisiert

(ZVG/Azerca) Als aktuelle Züchtungsziele bei Heidepflanzen nannten die Züchter im Azerca-Züchtungsausschuss bei ihrer Sitzung am 16. August in der Lehr- und Versuchsanstalt in Bad Zwischenahn die Hitze- als auch Krankheitstoleranz. Auch Bienenfreundlichkeit und Weiterentwicklungen von Erikaarten stehen auf dem Zuchtprogramm.

Die Nachfrage nach Azaleen nimmt aktuell wieder etwas zu, berichteten Azaleenzüchter – allerdings sind die Heizkosten zum Antreiben späterer Sorten zu hoch, um diese zu kultivieren. Azaleen werden aktuell auch nicht zur Registerprüfung angemeldet, berichtete Dr. Elke Ueber, Versuchsleiterin Zierpflanzenbau in der LVG Bad Zwischenahn, da sich diese wirtschaftlich nicht lohne. Zwei neue Sorten wurden hingegen bei Erica gracilis angemeldet. In der LVG wurden mit versetzten Stutzterminen an 13 Daboeciensorten eine Blütenverzögerung um 2 Wochen erreicht. Die anwesenden Züchter stellten fest, dass Torfersatzprodukte mit einem höheren Anteil an Schadpilzen gegenüber dem sterilen Torf problematisch sind.

Dr. Daniela Christ vom Bundessortenamt (BSA) zeigte auf, dass die meisten Azercakulturen nun für den europaweiten Sortenschutz angemeldet werden. Die Grundlagen der Merkmalserfassung wurden zuletzt 1995 festgelegt und werden nun überarbeitet. Die Erhaltungszüchtung wird das BSA abgeben, da das Sortiment mittlerweile zu groß geworden sei und in der Verantwortung der Züchter liege. Helmut Hiedl, Vorsitzender des Azerca-Züchtungsausschusses, kritisierte die Entscheidung deutlich.

Das Prinzip der Polyploidie erläuterte Prof. Dr. Annette Hohe von der FH Erfurt. Sie kann zu größeren Blüten, aber auch zu Sterilität führen, wie bei der Triploidie. Hohe Temperaturen induzieren beispielsweise eine Polyploidie. Erworbene Eigenschaften können unter bestimmten Bedingungen epigenetisch vererbt werden, sind aber nicht immer stabil, führte Dr. Stefan Ehrentraut von der Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturen in Erfurt aus.

Züchtungsausschuss-Vorsitzender Helmut Hiedl wird sein Amt noch ein Jahr kommissarisch weiterführen. Eine Nachfolgerin oder Nachfolger wird gesucht.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos: Azerca/ Banse
Die Teilnehmer der Azerca-Züchtungsausschuss-Sitzung auf dem Feld in Bad Zwischenahn: (v.l.) Dr. Daniela Christ, Prof. Dr. Annette Hohe, Dr. Stefan Ehrentraut, Dr. Elke Ueber, Matthias Küppers, Peter Dettmer, Horst Marohn, Helmuth Hiedl, Kurt Kramer und Heinz Manten.
https://www.azerca.de/news/azercaner-diskutieren-moeglichkeit-der-erhaltungszuechtung.html

Die Referenten des Azerca-Züchtungsausschusses und auch Mitarbeiter der LVG Bad Zwischenahn nutzten die Azerca-Sommerreise für einen Blick in die Gartenbaubetriebe. Azerca-Mitglied und Züchter Horst Marohn (r.) ermöglichte einen informativen und unterhaltsamen Abend mit seinem Mitinhaber Ulrich Häger in Apen-Tange.
https://www.azerca.de/news/azercaner-diskutieren-moeglichkeit-der-erhaltungszuechtung.html

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
Twitter

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Erdbeeren erneut am Pranger

(ZVG/Bundesfachgruppe Obstbau) Die Bundesfachgruppe Obstbau sieht den heimischen Erdbeeranbau zu Unrecht und mit fadenscheinigen Argumenten

Login