Suche
Close this search box.

EN

strich_grun

Domes: Fachkräfte zeigen ihr Können – Berufswettbewerb gestartet

(AdJ/ZVG) Der diesjährige Berufswettbewerb für junge Gärtner ist gestartet. Unter dem Motto „Gärtner. Der Zukunft gewachsen. – Wir sind die Lösung! #Nachhaltigkeit und Klimawandel“ zeigen Auszubildende aller Fachrichtungen des Gartenbaus ihr Können.

„Der Berufswettbewerb ist für die Teilnehmenden eine einzigartige Chance, ihre fachlichen Kompetenzen gepaart mit Kreativität und Teamgeist, unter Beweis zu stellen“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ), Eva Domes am 7. Februar 2023 bei der Bundeszentralen Eröffnungsveranstaltung in Heidelberg. Neben dem fachlichen Austausch stehe dabei auch der Blick über den Tellerrand der eigenen Fachrichtung vorne an.

„Der Berufswettbewerb hat eine lange Tradition“, betonte ZVG-Vizepräsidentin Kähler-Theuerkauf. Immer wieder beeindrucke die Leistungsbereitschaft und Kreativität der Teilnehmer. Sich gegenseitig zu messen und die gärtnerischen Fachkompetenzen auf den Prüfstand zu stellen, ist für die jungen Auszubildenden eine erste Vorbereitung auf die kommende Arbeitswelt.

Beim 33. Berufswettbewerb werden ca. 5.000 Teilnehmer deutschlandweit erwartet. Schirmherr des Wettbewerbes ist Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir.

Noch bis zum 8. März 2023 finden bundesweit die Erstentscheide auf Ortsebene statt. Die Siegerinnen und Sieger der Erstentscheide qualifizieren sich für den Zweitentscheid auf Landesebene, der vom 4. bis 18. Juni 2023 in den einzelnen Bundesländern ausgetragen wird. Das große Finale – der Bundesentscheid – findet am 6. und 7. September auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2023 in Mannheim statt. Im Rahmen des Deutschen Gartenbautages am 8. September 2023 werden die besten Nachwuchsgärtner durch das Bundeslandwirtschaftsministerium geehrt.

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
Twitter

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Erdbeeren erneut am Pranger

(ZVG/Bundesfachgruppe Obstbau) Die Bundesfachgruppe Obstbau sieht den heimischen Erdbeeranbau zu Unrecht und mit fadenscheinigen Argumenten

Login