Suche
Close this search box.

EN

strich_grun

Fachverband rät: Baumschutz als Leistungsposition mit aufnehmen

(ZVG/FvB) Rainer Hilsberg erläuterte bei der Tagung des Fachverbandes Baumpflege (FvB) am 2. September 2023 den ca. 70 Teilnehmern einige aktuelle Rechtsprechung.

So ist auch einer kleinen Gemeinde zumutbar, fachkundiges Personal bei Baumkontrollen einzusetzen. Zum Thema Eichenprozessionsspinners (EPS) gibt es Urteile, dass Grundstückseigentümer grundsätzlich – außer im Wald – verantwortlich für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners (EPS) sind und die Kosten der Bekämpfung keine unzumutbare Belastung sind.

Ein neues Verfahren zur Bekämpfung des EPS ist derzeit im Zulassungsverfahren, berichtet Prof. Dr. Wolfgang Rohe, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK), Göttingen. Dabei werden keine Schutzanzüge mehr benötigt, die Nester der Raupe müssen nicht mehr gesondert geborgen werden und Nützlinge werden geschützt. Nach der 2024 erwarteten Zulassung sind entsprechende Fortbildungen geplant.

Baumsachverständiger Öbuv. Dipl. Ing. Marc Wilde, Lengerich, stellte mit seinem Vortrag „Kreative Lösungen zum Schutz von Bäumen an Baustellen“ die Problematik des u.a. Glasfaserausbaus und den damit verbunden Beschädigungen an Bäumen im öffentlichen Raum dar. „Wenn wir nicht konsequent den Wurzelraum der Bäume schützen, werden uns in den kommenden 5-10 Jahren zunehmend Bäume im Straßenraum umstürzen“, so Marc Wilde. Er rät Kommunen und Gemeinden dazu, den Baumschutz auf Baustellen den privaten Bauträgern als Auflage vorzugeben, diesen als Leistungsposition mit in die Ausschreibung aufzunehmen und die fachgerechte Ausführung zu kontrollieren.

Den Einsatz des Georadars zur Ortung von Wurzeln, stellte Jonas Heck, Student an der HAWK Göttingen vor. Mittels elektrischer Wellen werden Wurzeln erkennbar und können so geschützt werden.

Eine Baumunterpflanzung mit Stauden kann Bäume vor Hundeurin, Bodenverdichtung und Austrocknung schützen, erläuterte Dr. Philipp Schönfeld, Nürnberg. Er stellte attraktive Kombinationen von Staudenanpflanzungen und Einsaaten vor. Aktuelle Versuche werden voraussichtlich ab 2024 Mischungen für salzverträgliche Stauden hervorbringen.

Foto: Banse
Die Referenten der Tagung: (v.l.) Fachverbandsvorsitzender Jörg Cremer, Dr. Philipp Schönfeld, Pro. Dr. Wolfgang Rohe, Marc Wilde, Rainer Hilsberg und Jonas Heck.
Foto: Banse
Engagiert diskutierten Referenten und Teilnehmer der Fachtagung.

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
Twitter

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Login