Suche
Close this search box.

EN

strich_grun

Neuer Vorstand bei der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner

(AdJ/ZVG) Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) beginnt das Jahr 2024 mit frischem Wind. Am 25. Februar 2024 wurde auf der Mitgliederversammlung in Frankfurt ein neuer Vorstand gewählt.

Neuer Vorsitzender ist Paul Wille (GaLaBau) aus Sachsen-Anhalt. Seine 1. Stellvertreterin ist Marieke ten Thoren (GaLaBau) aus Nordrhein-Westfalen und den Posten der 2. Stellvertreterin übernimmt Jennifer Bencivenga (GaLaBau) aus Baden-Württemberg. Abgerundet wird das Vorstandsteam durch Dirk Doodemann (Zierpflanzenbau) aus Niedersachsen als 1. Beisitzer.

Da sich die bisherige Vorsitzende Eva Domes und ihre Vorstandskollegen Andre Saathof und Katharina Deilen zurückziehen, steht der neue Vorstand vor der besonderen Herausforderung, sich als komplett neues Team zusammenzufinden. Doch die „Neuen“ im Vorstand blicken voller Elan auf ihre Aufgabe und freuen sich darauf, in Zukunft die jungen Gärtnerinnen und Gärtner in verschiedenen Gremien zu vertreten und als Bundesgruppe eine Anlaufstelle für junge Gärtnerinnen und Gärtner aus ganz Deutschland zu sein.

Paul Wille, Marieke ten Thoren und Jennifer Bencivenga sind schon seit dem letzten Herbst im Vorstand der AdJ aktiv und hatten daher schon etwas Zeit, sich in die Strukturen der Junggärtner einzuarbeiten. Die Geschäftsstelle ist weiterhin mit Simone Schneider besetzt.

Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder wünschen ihren Nachfolgenden alles Gute und freuen sich sehr, dass neuer Wind in den AdJ-Vorstand getragen wird. Sie sind sich sicher, dass die Nach-folgenden ihre Sache gut machen werden und für die Zukunft der jungen Gärtnerinnen und Gärtner eintreten und damit auch die Zukunft des Gartenbaus mitgestalten können.

Foto: AdJ
Der neue Vorstand v.r.n.l.: Marieke ten Thoren, Paul Wille, Jennifer Bencivenga.

Beitrag teilen:

WhatsApp
Facebook
Twitter

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Erdbeeren erneut am Pranger

(ZVG/Bundesfachgruppe Obstbau) Die Bundesfachgruppe Obstbau sieht den heimischen Erdbeeranbau zu Unrecht und mit fadenscheinigen Argumenten

Login